Stadtbezirksbeirat Blasewitz

Stadtbezirksbeirat Blasewitz

Zum Stadtbezirksamt Blasewitz gehören die Stadtteile Blasewitz, Striesen-Ost, Striesen-Süd, Striesen-West, Tolkewitz/Seidnitz-Nord, Gruna und Seidnitz/Dobritz. 89 294 Einwohner leben in Blasewitz auf einer Fläche von 1 450 Hektar. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 6 132 Einwohner/km².

Stadtbezirksbeirat Blasewitz

Offizielle Homepage der
Landeshauptstadt Dresden

Blasewitz

Unser Team vor Ort

Aktuelles

Nächste Termine

Keine Veranstaltung gefunden

Unsere Schwerpunkte | Blasewitz

Haus_CDU_Dresden

Attraktives und bezahlbares Wohnen:

Wir setzen uns für den Bau bezahlbarer Wohnungen im Gebiet zwischen Kipsdorfer, Marienberger und Altenberger Str. ein. Die Bewahrung des historischen Gebietscharakters unserer Stadtteile liegt uns am Herzen. Sanierungen und Neubauten sollen sich behutsam einfügen. Wichtig ist uns, die Ortsteilzentren zu stärken und die Attraktivität beispielsweise des Schillerplatzes zu steigern.

Haus_CDU_Dresden

Sanierungen und Bauvorhaben

Die Sanierung der Augsburger, Loschwitzer, Altenberger und Enderstraße sowie der Bau eines Gymnasiums mit Sportzentrum an der Bodenbacher Straße sind jetzt an der Reihe. Da das Blaue Wunder aus statischen Gründen für den Autoverkehr absehbar nicht mehr zur Verfügung stehen wird, brauchen wir für die Zukunft eine weitere Elbquerung im Dresdner Osten.

Bildung_CDU_Dresden

Wissenschaft für Groß und Klein

Die Technischen Sammlungen Dresden als modernen Ort für Wissenschaft und Technik wollen wir für Groß und Klein weiter ausbauen.

Ordnung_CDU_Dresden

Kinderfreundlichkeit, Sicherheit und Sauberkeit

Wir wollen Bewegungsräume und Spielplätze, die sicher und sauber sind. Bei Grün- und Parkanlagen mit Spielplätzen sind Radfahrverbote und der Leinenzwang für Hunde beizubehalten. Wir stehen für eine stärkere Verkehrsberuhigung in den Wohngebieten und wollen für sichere Schulwege sorgen Wir treten dafür ein, dass sich die Rahmenbedingungen für das Leben der älteren Bürger verbessern. Hierzu gehören insbesondere die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und die Schaffung von Begegnungsstätten.